DIY DIY / Kosmetik

Schokoladen-Stracciatella Bodywhip einfach selbstgerührt / DIY Kosmetik

Hey ihr, heut wollte ich mal zur Abwechslung etwas ohne Holz präsentieren. Und zwar nochmal etwas aus dem Bereich DIY Kosmetik. Nennt man das so? Naja, wie ihr euch ja denken könnt hatte ich von meinem letzten Versuch noch etliche Zutaten im Haus. Achso den Artikel dazu findet ihr übrigens hier: Zuckerpeeling / Sugarscrub









Und so langsam müssen die ja aufgebraucht werden. Auch wenn ich zugeben muss das ich nun schon wieder etwas dazugekauft habe, also wird das Ganze vielleicht eine etwas längere Geschichte. Es macht auch einfach unheimlich Spaß unterschiedliche Öle und Buttern zusammenrühren und auzuprobieren in welchem Verhältnis sich welcher Zustand ergibt. Aber dazu später mehr.









Beim letzen mal habe ich euch ja eine Bodybutter bzw einen Scrub “präsentiert” . Diesmal wollt ich es ein wenig sanfter gestalten. Naja, da waren die Kakaobohnenstücke jetzt vielleicht nicht ganz so sinnvoll aber wenn ihr wollt könnt ihr die natürlich auch weglassen. Dann habt bzw werdet ihr eine ganz sanfte Bodywhip alias Körpersahne erhalten.









Diesmal habe ich mit 2 Seifendüften gearbeitet und zwar einmal leckerer dunklen Schokolade und einem Hauch von Vanille. Aber wirklich nur ganz wenig damit die Bodywhip nur etwas an Süße erhält.

Wie ihr den Rest hinbekommt verrat ich euch dann jetzt. Erstmal zu den Zutaten.









Diese Zutaten braucht ihr für die Bodywhip





Ihr benötigt:

  • 50 g Kakaobutter
  • 75 g Sheabutter
  • 15 g Mandelöl
  • 55 g Kokosöl
  • Seifenduft (dunkle Schokolade und Vanille)
  • wenn ihr möchtet, Kakaobohnenstücke (gibt es im Backbedarf im Supermarkt)
  • wenn ihr wollt einen Hauch Backkakao

Im Grunde genommen gibt es nicht viel zu machen, ihr braucht nur etwas Gedult.









So müsst ihr vorgehen, Bodywhip anrühren

Schmelzt zuerst die Kakao- und die Sheabutter in einem Wasserbad auf niedriger Stufe “an” und gebt dann das Kokosöl (bei mir war es fest) hinzu. Ist alles geschmolzen raus mit der Schüssel aus dem Wasserbad nehmen. Nun das Mandelöl und die Seifenaromen hinein und warten.









Ich muss gestehen ich habe zwischendurch immer wieder umgerührt. Allerdings hab ich die Masse dann wirklich in der letzten Stunde raus auf den kühlen Balkon gestellt und in Ruhe gelassen damit sie endlich wieder etwas fester wurde.

Ganz fest allerdings nicht sondern so wie auf den Bildern zu erkennen etwas gelartig. Wie Bienenwachs den man gerade noch durchrühren kann. Den Zustand hatte das Ganze bei mir ungefähr nach drei Stunden erreicht.









Wenn es soweit ist nehmt ein Handrührgerät und schlagt alles auf höchster Stufe auf. Ich weiß nicht warum, aber, ich habe den Bodywhip dannach erstmal etwas ruhen lassen (10 Minuten) und dann nocheinmal aufgeschlagen und dannach das Ganze nochmal wiederholt. Also insgesamt hab ich die Masse dreimal “geschlagen”.









Beim letzten mal habe ich besonders darauf geachtet das ich den Rührstab in der Mitte der Schüssel gehalten habe, ich bilde mir ein so ist es letztenendlich besonders cremig geworden. Zum Schluss hab ich noch geröstete Kakaobohnen dazugegeben, die bekommt ihr im Supermarkt beim den Backartikel. Allerdings sind die im Handel doch etwas grob,weswegen ich sie extra noch einmal gemörsert habe.









Soll ja keine ersthaften Verletzungen beim Gebrauch geben. Wirkung haben die totgerösteten Teilchen wohl eh nicht weswegen man sie natürlich auch getrost weglassen kann, aber es macht schon was her. Also von der Optik her mein ich jetzt.

Vorsicht bei der Lagerung

Wenn ihr die Bodywhip im Bad lagern wollt seid vorsichtig sie schmilzt wirklich unheimlich schnell. Ich würde sie auch wiederrum nur für den Körper und nicht für das Gesicht verwenden.









Kokosöl kann schnell zu Pickeln führen und der Seifenduft ist für die Gesichtshaut wohl auch nicht so gut. Genrell kann man Sachen wie Seifenduft natürlich auch weglassen und gleich mit natürlich Ölen wie Lavendel etc. arbeiten aber auch hier reagieren einige Menschen allergisch. Das Gute ist ja, man weiß was drin ist und das ist im Grunde schonmal ganz beruhigend.









Wie ihr auf den Fotos seht hab ich das mit dem dekokieren mal wieder zu ernst genommen, bzw sollte es etwas fototauglich sein und es fehlte sowieso noch das obligatorische “übertreib mal bitte und nehm auch noch Goldstaub” Instagramfoto. Wenn ihr auch den Aufwand braucht nehmt euch einen Spritzbeutel am Besten ohne Aufsatz (euch bleiben sonst die ganzen Kakaobohnennips darin hängen) und spritz es in ein Einmachglas . Is natürlich nur etwas fürs Auge und bei erster Benutzung sowieso dahin.









So, das wars nun erstmal wieder von mir. Viel Spaß beim ausprobieren, nachmachen, verbaden oder duschen.

Lasst es euch gut gehen und bis demnächst ihr

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung